Home | Recherche | Hilfe | FAQ | Links | Gästebuch | Forum | Statistik | Kontakt
 
 
2001-072-
Das Foucaultsche Pendel
von Eco, Umberto

Bayerischer Rundfunk, Westdeutscher Rundfunk 1990 [227'/208MB]

Hörspiel (Geschichte, Weltanschauung)
-> Einzeltitel [keine Serie] 

Regie: Düben, Otto
Bearbeitung: Richard Hey (Bearbeitung), Matthias Thurow (Musik), Burkhart Kroeber (Übersetzung)
Übersetzung aus dem: Italienischen
Sprecher: Aglie (Christoph Bantzer), Amparo (Doris Plenert), Ardenti (Otto Sander), Bramati (Aljoscha Sebald), Casaubon (Matthias Haase), Diotellevi (Christian Brückner), Jacopo Belbo (Karl Michael Vogler), Junge Frau (Anja Niederfahrenhorst), Junger Mann (Viktor Neumann), Lia (Jutta Lampe), Lorenza (Anne-Marie Kuster), Lorenza (Doris Plenert), Männliche Stimme (Thomas Lang), Oberst Ardenti (Otto Sander), Wolfgang Haubner u.a.

An einem Juninachmittag des Jahres 1984 entdeckt Verlagslektor Casaubon im Pariser Conservatoire des Arts et des Métiers jenes Pendel, mit dem Leon Foucault 1850 die Rotation der Erde nachgewiesen hat. Mit diesem Instrument, das alsbald auf mysteriöse Weise verschwindet, hat die Gewißheit der modernen Physik begonnen - und von dessen Metrik hängt sie auch weiterhin ab. Was diesem Erlebnis folgt, sind nicht minder mysteriöse Bewegungen, Pendel und Kreise, mit denen die Geschichte des Abendlandes (insbesondere die der Tempelritter) ausgezirkelt wird und was entsteht, ist ein Geschichtenwerk von enzyklopädischer Dimension, ein neues "Buch der Bücher", ein dichtes Organogramm der Fantastik.

Anmerkung:

Personen (wahr): Leon Foucault
Personen (fiktiv):
Geographischer Bezug: