Home | Recherche | Hilfe | FAQ | Links | Gästebuch | Forum | Statistik | Kontakt
 
 
2004-078-
Stumme Helden - kranke Sieger: US-Soldaten nach dem Golfkrieg
von Worst, Anne

Deutschlandfunk 2004 [44'/20MB]

Feature (Drama, Geschichte, Gesellschaftskritik, Politik, Weltanschauung)
-> Einzeltitel [keine Serie] 

Regie: Panknin, Anna
Bearbeitung:
Übersetzung aus dem: -> unzutreffend oder unbekannt
Sprecher: Manuela Alfons, Ursula Gellert, Walter Gontermann, Gregor Höpner, Volker Wisch, Steven Kuhn

Als im April 2002 der zweite US-Feldzug gegen den Irak begann, holte die Vergangenheit den Golfkriegsveteranen Steven Kuhn wieder ein. Er zitterte, bekam Atemnot, die Verzweiflung machte ihn ohnmächtig. Im Internet die Kommentare Tausender Ehemaliger: die meisten gaben sich "tough", diskutierten die militärische Strategie und wie viele Panzer man einsetzen solle. Nur wenige dachten so wie Kuhn, nur wenige waren kritisch oder skeptisch.
Und das, obwohl viele der 567.000 amerikanischen GI's, die 1991 Kuwait befreiten, bis heute von Skrupeln und Leid geplagt werden. Mehr als die Hälfte sind krank oder depressiv. 307.000 haben ein Veteranenhospital zwecks medizinischer Behandlung aufgesucht. Nahezu 200.000 reichten irgendwann einen Antrag auf Arbeitsunfähigkeit ein.
Wie haben Kriegsveteranen 1991 den Angriff auf Irak erlebt? Wie sind sie mit den Erfahrungen fertig geworden? Wie haben sie sich selbst verändert und wie änderte sich ihre Sicht auf den Krieg und die Politik? Mittlerweile ist die zweite Generation der Golfkriegsveteranen zurück. Sind sie, die vermeintlichen Sieger, unbeschädigt aus diesem Krieg gekommen? Oder teilen sie das Schicksal ihrer Vorgänger?

Anmerkung:

Personen (wahr): Steven Kuhn
Personen (fiktiv):
Geographischer Bezug: Amerika, Nordamerika, USA