Home | Recherche | Hilfe | FAQ | Links | Gästebuch | Forum | Statistik | Kontakt
 
 
2003-054-015
Hui Buh und der rabenschwarze Dämon
von Burgh, Eberhard Alexander

Europa  [37'/15MB]

Kinder- oder Jugendhörspiel (Grusel, Komödie)
HUI BUH [Europa] 18

Regie: Körting, Heikedine
Bearbeitung:
Übersetzung aus dem: -> unzutreffend oder unbekannt
Sprecher: Erzähler (Hans Paetsch), Hui Buh (Hans Clarin), König Julius 111. (Peter Kirchberger), Königin Konstanzia (Ingrid Andree), Kastellan (Andreas von der Meden), Dämon (Rüdiger Schulzki), Schankwirt (Lothar Grützner)

Es ist eine ganz gewöhnliche Nacht. Einsam steht die silberne Mondsichel am Himmel über Schloß Burgeck. Leise rascheln ringsum die Blätter der hohen Bäume und murmelnd umrauscht der Burggraben die Schloßmauern. Nichts deutet auf das nahende Unheil hin als im Thronsaal der alte Kauz seiner Majestät Julius und seiner Gemahlin Konstanzia das Nachtmahl aufträgt. Die beiden sind gerade beim Schlemmen als ihnen immer wieder das leckerste Essen von den Tellern geklaut wird. Sofort verdächtigt der alte Kastellan natürlich unser Schloßgespenst HUI BUH. Doch der erscheint erst pünktlich um Mitternacht und streitet alles ab. Die Spuren, die der unsichtbare Dieb hinterlassen hat, passen auch gar nicht zu HUI BUHS Füßen! Wer also hat das königliche Paar bestohlen? Hat sich ein zweites Gespenst auf Schloß Burgeck eingeschlichen?

Anmerkung:

Personen (wahr):
Personen (fiktiv):
Geographischer Bezug: