Home | Recherche | Hilfe | FAQ | Links | Gästebuch | Forum | Statistik | Kontakt
 
 
2003-050-015
Hui Buh in der Gruselgruft
von Burgh, Eberhard Alexander

Europa  [33'/15MB]

Kinder- oder Jugendhörspiel (Grusel, Komödie)
HUI BUH [Europa] 21

Regie: Körting, Heikedine
Bearbeitung:
Übersetzung aus dem: -> unzutreffend oder unbekannt
Sprecher: Erzähler (Hans Paetsch), Hui Buh (Hans Clarin), König Julius 111. (Claus Wilcke), Königin Konstanzia (Ingrid Andree), Kastellan (Andreas von der Meden)

Wieder einmal liegt eine dunkle Nacht über Schloß Burgeck. Es ist so finster, daß man nicht die Hand vor Augen zu erkennen vermag und keinen Hund vor das Tor zu jagen wagt. Nur aus den Thronsaalfenstern dringt mattes Kerzenlicht hinaus in die Finsternis. Drinnen im Saal hat soeben das königliche Paar an der Tafel platzgenommen und der Kastellan trägt mit einem tiefen Diener die Speisen auf als mit dem zwölften Schlag der Fledermausturmuhr das Schloßgespenst erscheint. Der Surm heult derart stark durch die Schloßmauern, daß ein Teil des Geschirrs auf der so mühevoll gedeckten Tafel unter Klirren und Krachen zu Boden geschleudert wird. Doch der Strum ist unerbittlich. Immer wieder werden Fenster und Türen wie von Geisterhand aufgerissen. Doch unser Schloßgespenst ist ausnahmsweise unschuldig. Plötzlich wird HUI-BUH von einer Böe erfaßt und aus dem Schloßsaal gezogen.

Anmerkung:

Personen (wahr):
Personen (fiktiv):
Geographischer Bezug: