Home | Recherche | Hilfe | FAQ | Links | Gästebuch | Forum | Statistik | Kontakt
 
 
2003-030-
Der Poet
von Connelly, Michael

Westdeutscher Rundfunk 1999 [105'/97MB]

Hörspiel (Krimi, Thriller)
-> Einzeltitel [keine Serie] 

Regie: Adler, Walter
Bearbeitung:
Übersetzung aus dem: Englischen [USA]
Sprecher: Erzähler (Hans Peter Hallwachs), Jack Mc Evoy (Jörg Schüttauf), Bob Backus (Wolfgang Condrus), Rachel Walling (Irina Wanka), Gordon Thorson (Rufus Beck), J. Thompson (Herbert Schäfer), W. Gladden (Marc Hosemann), Harold Wexler (Marin Reinke), Riley Mc Evoy (Jele Brückner), Constable Delpy/Darlene Kugel (Angelika Bartsch), Ron Sweetzer (Walter Renneisen), Laurie Prine (Gunda Aurich), A. Krasner (Claus Boysen), Richter Nyberg (Horst Mendroch), Mrs. Feinstock (Katharina Palm), L. Washington (Hanns Jörg Krumpholz), Evangeline (Ute Hannig), Michael Warren (Jürg Löw), D. Bledsoe (Thomas Hodina), Grayson (Joachim Bliese), Mutter Mc Evoy (Thessy Kuhls), Stimme F (Silke Hildebrandt), Scalari (Michael König)

Der Tod ist für den Gerichtsreporter Jack McEvoy Tagesgeschäft. Dennoch ist der Schock groß, als er erfährt, daß sein Zwillingsbruder, der als Polizist arbeitet, Selbstmord begangen hat. Weil der Abschiedsbrief ihm rätselhaft erscheint, glaubt Jack nicht an Selbstmord. Er recherchiert auf eigene Faust und findet heraus, daß es bereits eine ganze Serie ungelöster Todesfälle von Polizisten gibt, die seltsame letzte Worte hinterlassen haben. In allen Abschiedsbriefen finden sich Verse von Edgar Allan Poe. Dank Jacks Hartnäckigkeit wird beim FBI die Sonderkommission "Poet" gebildet, die die alten Fälle neu aufrollt. Aber bald wird Jack klar, daß die Lösung im Zentrum der Macht, im FBI selbst liegen muß.

Anmerkung: Dieses HS hat zwar ein bis zwei Schwachstellen in der Story - ist aber dennoch verdammt spannend!

Personen (wahr):
Personen (fiktiv):
Geographischer Bezug: